Machbarkeitsstudie

Kombibad Süderelbe (Neubau)

Kombibad Süderelbe (Neubau)

Die Region Süderelbe erwartet durch mehrere Neubaugebiete einen Anstieg der Bevölkerung im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek von knapp 30.000 auf rd. 45.000 Menschen bis Mitte der 2020er Jahre, darunter ein Großteil Kinder. Auch die niedersächsische Nachbargemeinde Neu Wulmstorf profitiert von der Lage in der Metropolregion Hamburg und verzeichnet eine positive Bevölkerungsentwicklung.

Der Bevölkerungszuwachs in der Region bedingt veränderte Anforderungen an die Infrastruktur. Gegenwärtig bestehen in der Region Süderelbe vier separate Badstandorte. Auf Hamburger Landesgebiet in Neugraben-Fischbek liegen ein Hallen- und ein Freibad, die von der die Bäderland Hamburg GmbH betrieben werden. Ein weiteres Hallen- und ein Freibad befinden sich in der angrenzenden Gemeinde Neu Wulmstorf (Niedersachsen), die selbst betreibt.

Nach politischen Diskussionen und Abstimmungsgesprächen, sowohl im Rat der niedersächsischen Gemeinde Neu Wulmstorf als auch in der Bezirksversammlung Harburg und in der Hamburger Bürgerschaft, lieferte PROFUND Consult zunächst in einer Bedarfsanalyse Grundlagendaten zum zukünftigen Bedarf zusammen. In der Folge wurden in einer Machbarkeitsstudie die Besuchsprognosen, Umsatz- und Kostenberechnungen dargelegt sowie erforderliche Rahmenbedingungen und Folgewirkungen eines interkommunalen Kombibad-Neubaus aufgezeigt.

Das Projekt in der Presse:

Elbe Wochenblatt Kombibad Süderelbe 30.10.2018

Harburg aktuell Kombibad Süderelbe Okt. 2018

 


Projektstandort